Sankt Johannis wird saniert - 2012

 

Eingerüstet steht sie da, die kleine Dorfkirche. Eingehüllt in ein unwirkliches Grün, das so gar nicht zur Umgebung passen will, aber jetzt Schutz bietet vor weiterem Verfall, neugierigen Blicken als auch diesen und jenen Erinnerungen.

 

Kaum ein Passant sieht noch wirklich hin, denn das Augenfälligste vom Bauwerk ist der das Kirchenschiff weit überragende Turm. Dieser ist derzeit nicht eingerüstet für bauliche Erneuerung.

 

Wenig Leute gehen wöchentlich in eine Kirche, an der außen und innen der Zahn der Zeit nagt. Das ist zu bedauern, liegt es am Glauben, seiner Festigkeit oder Non-Fundamentalität in heutiger Zeit.

 

Schon länger werden jährlich nur wenige Gottesdienste in dieser Kirche noch abgehalten. Höhepunkte sind selten, darum besondere Veranstaltungen für Christen, die sich zu Fest- und Feiertagen in einer Kirche zur Andacht treffen.

 

Nichtchristen gehen zu Anlässen auch in die Kirche und besinnen sich - hoffentlich. Auf ihre Wurzeln zum Beispiel oder darauf, dass auch sie ein Gotteshaus brauchen, eine Heimstatt für ihre Anliegen, die im gesellschaftlichen Alltag nicht mehr getragen werden zwischen denen, die sich etwas angehen und auch nicht unter jenen, die aufeinander zugehen könnten. Das ist heute so - sagen vor allem die Jungen. Überwiegend nur Ältere und Hochbetagte singen noch immer ehrwürdige Lieder von der Unvergänglichkeit der Treue zu Gott Vater und Sohn als auch der Kirche.

 

Zu den gesellschaftlich-religiösen Widersprüchen in aktueller Zeit gehört außerdem, dass sich einerseits die Menschen zur Kirche hin flüchten, wenn sie glauben, ihrer zu bedürfen, andererseits von ihr abwenden - oft nur aus finanziellen Gründen. Die Wenigsten aber tun das ganz und für immer. Das ist tröstlich, wird es auch weit häufiger ignoriert als gut ist.

 

Die Ignoranz ist grün –...

(Fortsetzung "Sankt Johannis trotzt der Zeit"folgt in Kürze)

 

 

Inzwischen ist St. Johannis erneuert und präsentiert sich stolz als ehrwürdig historischer Mittelpunkt des zur Stadt Schkeuditz, Kreis Leipzig, eingemeindeten Ortes Glesien.

 

Diese evangelische Kirche, erbaut im 13./14. Jahrhundert, besitzt den Charme der Zeit, die mit Erneuerungen geht und doch die alten, guten Traditionen wahrt - im Sinne der Menschen, des christlichen Glaubens und der Kinder, die in einer friedvollen Zukunft leben möchten.

Alle Aufnahmen vom 02. November 2016, Fotos: ©skb2016

Mit bester EMPFEHLUNG

 

Über Kirchen, Burgen und Schlösser in Nordsachsen sind im Web interessante Informationen, Bilder und Auskünfte hier zu finden:

 

Architektur Blicklicht

 

Diese von Mirko Seidel gestaltete Homepage/ Blog berührt viele Emotionen, Erinnerungen und Zeitverläufe vor allem bei Menschen, deren Heimat dort liegt, wo einst berühmte Persönlichkeiten wie 

Martin Luther, Lucas Cranach, Zar Peter I. und Napoleon verweilten, z.B. in Torgau auf Schloss Hartenfels ...